Home
Über uns
Leistungsfelder
News
Ausgabe 1
Ausgabe 2
Ausgabe 3
Beratung & Planung
Kontakt-Formular
So finden Sie uns
Partner
Referenzen
Honorar
Impressum / AGB
Sitemap

PYROS - KOMPAKT

News - Sie werden aktuell über Neuheiten zu Sachschäden und dem Brandschutz informiert.

Wir haben für Sie wesentliche Fachbegriffe hier erläutert:

Adsorption
 Anreicherung eines Stoffes an der Oberfläche eines Festkörpers durch Molekularkräfte (Adhäsion).


Abbruchkosten 
Aufwendungen nach einem Versicherungsfall für das Abbrechen stehen gebliebener versicherter Gebäudefragmente und Einrichtungsteile, für den Abtransport des Schutts und für dessen Ablagern, Entsorgen oder Vernichten.

Abschreibung
 ist die steuerliche Alterswertminderung von Gebäuden, baulichen Anlagen und sonstigen Wirtschaftsgütern. Sie wird im Wesentlichen nach den AfA-Tabellen berechnet, die die steuerlichen Abschreibungssätze festlegen.


Abtretung
 Die Abtretung von Versicherungsforderungen ist durch allgemeine Vorschriften und Bestimmungen des Versicherungsrechts,

z.B. §§ 15, 98 VVG und in den Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB) enthaltene Anzeigepflichten, beschränkt. Das Versicherungsverhältnis wird durch die Abtretung nicht berührt; der Versicherungsnehmer bleibt Versicherungspartner. Der Gläubiger rückt in die Rechtsstellung des Versicherungsnehmers ein, sodass Einwendungen des Versicherungsunternehmens ihm gegenüber wirksam sind. Man unterscheidet die offene von der stillen Abtretung, je nachdem, ob sie dem Schuldner angezeigt wird. Im Rahmen Schadensregulierung werden formalisierte Abtretungserklärungen verwendet, die der Abtretung von Schadenersatzansprüchen gegen Dritte an das Versicherungsunternehmen dienen.


Alterswertminderung
 ist die Wertminderung eines Gebäudes oder einer baulichen Anlage, die unter Beachtung der wirtschaftlichen Restnutzungsdauer und der technischen Lebensdauer der Wertermittlung von Gebäuden und baulichen Anlagen zugrunde gelegt wird.


Aufräumungskosten
 Begriff der Sachversicherung. Aufwendung für das Aufräumen der Schadensstätte, das Abfahren des Schutts und für das Ablagern oder Vernichten nach einem Versicherungsfall.


Baupreisindex
 Vom Statistischen Bundesamt vierteljährlich (Februar, Mai, August, November) veröffentlichte Messzahl, aus der die durchschnittliche Veränderung der Baupreise bezogen auf ein bestimmtes Basisjahr innerhalb der gesamten Bundesrepublik Deutschland hervorgeht. Für die Baupreise dieses Basisjahres gilt die Indexzahl 100.


Bewegungs- und Schutzkosten
 Kosten, die aufzuwenden sind, weil zur Wiederherstellung oder Wiederbeschaffung zu Schaden gekommener versicherter Sachen andere (auch unversicherte) Sachen bewegt, verändert oder geschützt werden müssen.


Bodenrichtwert 
ist ein durchschnittlicher Wert der Bodenpreise. Er charakterisiert die für das betrachtete Gebiet durchschnittliche bauliche Ausnutzung und ortsübliche Erschließung. Der Bodenrichtwerte werden auf der Grundlage der ausgewerteten Kaufpreise durch die zuständigen Gutachterausschüsse der Landkreise ermittelt.


Dachung
 Harte Dachung: Man bezeichnet damit eine Dacheindeckung, die gemäß Musterprüfung nach DIN 4102 gegen Flugfeuer und strahlende Wärme (durch hohe Flammen) ausreichend widerstandsfähig ist.

Weiche Dachung: Man bezeichnet damit eine Dacheindeckung, die den Prüfkriterien an eine harte Dachung nicht standhält und deshalb relativ leicht zu entzünden ist.


Dioxine
 Dioxine sind (organische) chemische Verbindungen, die – ebenso wie Furane als deren artverwandte Vertreter – als Nebenprodukte bei Verbrennungsvorgängen entstehen können .Dies ist insbesondere bei der Verbrennung halogenierten – d.h. Chlor und/oder Brom in chemisch gebundener Form enthaltenden – Kunststoffen oder den darin vorkommenden halogenierten Flammschutzmitteln der Fall. Von 210 pauschal als Dioxine bezeichneten halogenierten Verbindungen sind allerdings nur 17 als hoch halogenierte (s. Halogene) Dioxine extrem giftig.


Feuerversicherungswert
 Der Feuerversicherungswert ist der Wert des versicherten Interesses des Eigentümers. Dieser entspricht im Normalfall dem gemeinen Wert der versicherten Sache.


Flurstück
 ist die katastermäßige Erfassung des Grundstückes. Es beinhaltet die Abzeichnung der Form und Lage des Grundstückes und wird entsprechend dem Liegenschaftskataster mit Zählnummern versehen. Im Zusammenhang mit dem Ausweis des Eigentümers im Grundbuch wird die Größe und Lage des Eigentums an einem Grundstück definiert.


Gebäude
 Im versicherungsrechtlichen Sinn sind mit dem Erdboden verbundene Bauwerke, die von Menschen betreten werden können und dazu bestimmt sind, Menschen, Tiere oder Sachen gegen äußere Einflüsse zu schützen.


Gefahrerhöhung
 Gefahrerhöhung ist eine nachträgliche Änderung der bei Vertragsabschluss tatsächlich vorhandenen gefahrerheblichen Umstände, die den Eintritt des Versicherungsfalls (Schadeneintrittsgefahr), eine Vergrößerung des Schadenumfangs (Schadenauswirkungsgefahr) oder die Gefahr einer unberechtigten Inanspruchnahme des Versicherer (Vertragsgefahr) wahrscheinlicher macht. Nach herrschender Meinung muss eine Gefahrerhöhung von gewisser Dauer und ihrer Natur nach dazu geeignet sein, einen neuen Gefahrenzustand zu schaffen.

Arten der Gefahrerhöhung:

•    eine subjektive (gewollte) Gefahrerhöhung liegt vor, wenn der Versicherungsnehmer nach Vertragsabschluss ohne Einwilligung des Versicherers eine Gefahrerhöhung selbst vornimmt oder die Vornahme durch einen Dritten gestattet bzw. duldet.

•    Eine objektive (ungewollte) Gefahrerhöhung liegt vor, wenn eine Gefahrerhöhung unabhängig vom Willen des Versicherungsnehmers eintritt.


Gemeiner Wert
 Ist der erzielbare Verkaufspreis bei der Veräußerung einer Sache im normalen Geschäftsverkehr.


Gerichtsstand
 Gesetzliche oder Vertragliche Regelung darüber, vor welches örtliche Gericht eine Streitsache - in erster Instanz - zu bringen ist.


Geschossfläche
 wird für Vollgeschosse in m² angegeben


Geschossflächenzahl (GFZ) 
ist ein Maß der baulichen Ausnutzung des Grundstückes. Es ist im Bebauungsplan festgesetzt. Die Geschossflächenzahl gibt das Verhältnis zwischen Geschossfläche und der Grundstücksfläche an. Beispiel: GFZ = 0,4 heißt, dass auf einem Grundstück mit 1.000m² Grundstücksfläche Gebäude mit 400m² Geschossfläche realisiert werden dürfen.


Gesetzlicher Vertreter 
ist eine juristische oder natürliche Person, die Rechte am Grundstück anstelle des Eigentümers wahrnimmt. Das kann in den Fällen erforderlich sein, wo beispielsweise der Eigentümer nicht auffindbar oder entmündigt ist.


Herstellungskosten eines Gebäudes 
werden üblicherweise als Normalherstellungskosten bei der Wertermittlung ermittelt. Sie können auf der Basis von Herstellungskosten 1913 oder Normalherstellungskosten 1995 ermittelt werden. Die Verwendung der tatsächlichen Herstellungskosten im Rahmen der Wertermittlung ist nur dann regelgerecht, wenn sie dem üblichen Marktverhalten entsprechen und damit für jeden Marktteilnehmer als Herstellungskosten akzeptiert werden können.


Indexreihen
 sind die Reihen zum Nachweis der Preisentwicklung, z.B. der Baupreise oder Bodenpreise. Sie sind anzuwenden, wenn bestimmte Zeitunterschiede verglichen oder Wertermittlung auf zurückliegende Wertermittlungsstichtage erfolgen sollen.


Instandhaltungsrückstau 
sind die Wertminderungen infolge unterlassener Instandhaltung am Gebäude und an baulichen Anlagen, die über die Alterswertminderung hinausgehen.


Maß der baulichen Nutzung
 wird allgemein durch die Geschossflächenzahl (GFZ) oder Grundflächenzahl (GRZ) ausgedrückt. Festsetzungen hierzu sind mit dem Bebauungsplan getroffen. Orientierungen für das Maß der baulichen Nutzung sind in der Baunutzungsverordnung, § 17, zu finden.


Mietpreisspiegel
 geben Auskunft über die ortsübliche Miete des zu mietenden Objektes. Dabei sind Lage, Baualter und Größe zu berücksichtigen. Mietpreisspiegel geben im allgemeinem nur Anhaltspunkte für die Festlegung von Mieten.


Nebenabrede
 Vereinbarung zu einem Versicherungsvertrag, die über den im Versicherungsschein einschließlich der Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB) dokumentierten Vertragsinhalt hinausgeht.


Neu für alt
 Sachversicherung: Abzug von der Entschädigungsleistung, wenn die Versicherung zum Zeitwert vereinbart ist und anlässlich eines Versicherungsfalls neue Sachen beschafft bzw. Gebäude neu errichtet werden.

Feuerversicherung: der Abzug ergibt sich aus den §§ 86, 88 Versicherungs-vertragsgesetz.


Neuwert
 Begriff der Sachversicherung. Er ist der Wiederbeschaffungspreis von Sachen gleicher Art und Güte in neuwertigem Zustand einschließlich zusätzlicher Beschaffungskosten (z. B. Frachtkosten). Bei Gebäuden ist der Neuwert der ortsübliche Neubauwert einschließlich Architektengebühren, Konstruktions- und Planungskosten.


Normalherstellungskosten 1995
 geben bezogen auf die Bruttogrundfläche die Normalherstellungskosten von Gebäuden an. Bezogen auf das Jahre 1913 sind auch Normalherstellungskosten bezogen auf den m³ umbauten Raum und Nutzflächen zu finden. Bei der Wertermittlung sind die Wertverhältnisse durch Indexreihen auf den Wertermittlungsstichtag hochzurechnen.


Obliegenheiten
 Sind Verhaltensnormen (Verhaltenspflichten) mit geringerem Zwang zur Erhaltung als die echten Rechtspflichten. Sie sind Voraussetzungen für die Erhaltung des Anspruchs aus dem Versicherungsvertrag: Obliegenheiten sind teilweise im Versicherungs-vertragsgesetz enthalten (z. B. vorvertragliche Anzeigepflicht, Gefahrstandspflicht, Schadensanzeigepflicht, Rettungspflicht, Auskunfts- und Belegpflicht).


Ortsbegehung 
ist im Allgemeinen für jede Wertermittlung erforderlich. Bei der Objektbesichtigung ist der Zustand des Objektes zu dokumentieren. Der Zustand ist ein wichtiges Maß für die Ermittlung des Verkehrswertes oder des Beleihungswertes eines Objektes.


Qualitätsfestschreibungszeitpunkt 
wird auch als Qualitätsstichtag bezeichnet. Es ist der Stichtag, auf den die Qualität eines Objektes festgeschrieben und der Wertermittlung zugrunde gelegt wird.


Restnutzungsdauer eines Objektes 
richtet sich nach der Möglichkeit der wirtschaftlichen Nutzung eines Objektes. Die Restnutzungsdauer eines Gebäudes verlängert sich durch Modernisierungs- und Instandhaltungsmaßnahmen. Sie verkürzt sich durch unterlassene Instandhaltung sowie durch Schäden und Mängel. Auch ein Grundriss oder Gebäudeschnitt, der eine wirtschaftliche Nutzung des Objektes behindert, kann eine Verkürzung der Restnutzungsdauer zur Folge haben.


Restwert 
 Wert der nach einem Versicherungsfall verbleibenden Reste versicherter Sachen, wenn die Sachen zwar nicht vollständig zerstört sind, aber dennoch ein Totalschaden vorliegt, weil eine Reparatur nicht möglich oder wirtschaftlich nicht sinnvoll ist.


Sachverständige
 Personen, die dank ihrer Sachkunde und Erfahrung auf bestimmten Fachgebieten besonders qualifiziert sind.


Sachverständigenverfahren
 Formelles (bedingungsgemäßes) Sachverständigenverfahren: Es handelt sich um ein Schiedsgutachterverfahren im Sinn des § 317 BGB (im Gegensatz zum schiedsgerichtlichen Verfahren), in dem Versicherungsnehmer und Versicherer nach einem Versicherungsfall die Feststellung der Schadenhöhe und eventuell auch weiterer tatsächlicher Voraussetzungen für die Entschädigungspflicht durch Sachverständige vereinbaren. Der Versicherungsnehmer kann das Sachverständigenverfahren auch durch einseitige Erklärung fordern. Versicherungsnehmer und Versicherer benennen jeweils einen Sachverständigen, diese einigen sich auf einen dritten Sachverständigen als Obmann. Die beiden erstgenannten Sachverständigen übermitteln ihre Feststellungen gleichzeitig beiden Parteien. Weichen die Feststellungen voneinander ab, entscheidet der Obmann, jedoch nur innerhalb der Bandbreite, die durch die Feststellungen der beiden Sachverständigen vorgegeben ist. Die Feststellungen der Sachverstständigen bzw. des Obmanns sind verbindlich, wenn sie nicht offenbar und erheblich von der wirklichen Sachlage abweichen (§64 VVG). Jede Partei trägt die Kosten ihres bestellten Sachverständigen selbst, die Kosten des Obmanns tragen beide je zur Hälfte.


Sachwert eines Objektes
 repräsentiert den Wert eines Objektes zum Wertermittlungsstichtag. Er wird durch die Normalherstellungskosten bezogen auf den Wertermittlungsstichtag ermittelt, wobei die Alterswertminderung sowie Wertminderung durch Instandhaltungsrückstau sowie durch Schäden und Mängel berücksichtigt werden. Der Sachwert repräsentiert dann den Verkehrswert, wenn ein vernünftiger Kaufmann bereit wäre, diesen Wert für das Objekt zu bezahlen. Mit dem Sachwert identisch sind die Begriffe Substanzwert, Vermögenswert, Versicherungswert, Realwert, Reproduktionswert.


Sanierungsverfahren
 Sanierungsverfahren zur Beseitigung von korrosiven Brandrückständen: Bei Schäden durch Brand ist in der Regel mit Folgeschäden durch Korrosion an metallischen Bauteilen zu rechnen.

a) Korrosionsschäden entstehen durch

aa) direkte Beaufschlagung von Metalloberflächen mit Löschmitteln (Löschwasser, Löschschaum, korrosionsfördernde oder

-beschleunigende Inhaltsstoffe von Löschpulver);

bb) Brandkondensate mit korrosionsfördernden oder

-beschleunigenden Inhaltsstoffen, hauptsächlich durch Chlorwasserstoff, der z.B. bei Abbrand von PVC freigesetzt wird (s. Kunststoffe).

b) Die VdS Schadenverhütung GmbH hat Richtlinien für anzustrebende Sanierungszielwerte hinsichtlich der Flächenbelastung mit Chlorwasserstoff veröffentlicht. Für unlegierte Stähle beträgt dieser Zielwert z.B. 10 Mikrogramm pro Quadratzentimeter.

c) Mögliche Sanierungsverfahren:

aa) Konservierungsmaßnahmen, z.B. durch Absenken der Luftfeuchtigkeit (Raumluftentfeuchtung);

bb) Trockenreinigung als Vorreinigung zur Reduzierung der Chloridbelastung;

cc) Waschverfahren, z.B. Dampfstrahl- oder Heißwasser-Hochdruckreinigung;

dd) nass-chemische Entrostung durch Entsorgungschemikalien, die z.B. großflächig mit Pinseln oder Tüchern oder – bei kleineren Teilen – im Tauchbad aufgetragen werden;

ee) mechanische Strahlverfahren, z.B. Sandstrahlen;

ff) Extraktionsverfahren, die bei Bauteilen aus Stahlbeton zusätzlich angewendet werden, um Chloride nicht nur von der Oberfläche, sondern auch im Innern des Betons zu lösen und zu entfernen.


Schäden und Mängel
 werden verursacht durch Mängel bei der Ausführung des Gebäudes sowie durch äußere Einwirkungen wie z.B. Feuer, Wasser und Sturm.


Schadenregulierer
 Fachkraft die für ein Versicherungsunternehmen die Schadenregulierung durchführt. Es kann sich um einen Angestellten des Versicherungsunternehmen, der in der Regel auf die Schadenregulierung in mehreren Versicherungszweigen spezialisiert ist, einen freiberuflich Tätigen oder einen Versicherungsvermittler mit entsprechender Regulierungsvollmacht am Point of action(s. Point of sale) handeln.


Technische Lebensdauer von Gebäuden und baulichen Anlagen 
ist die durchschnittliche Lebensdauer, die einem Gebäude oder einer baulichen Anlage beigemessen werden kann. Technische Lebensdauern für die Wertermittlung sind als Anlage der Wertermittlungsrichtlinie festgelegt. Sie betragen beispielsweise für Einfamilienhäuser in Massivbauweise 80 bis 100 Jahre.

 

Totalschaden

1. Totalschaden als Versicherungsfall: Die maximale Entschädigungshöhe, z.B. die zur Verfügung stehende Versicherungssumme, wird –anders als beim Teilschaden- voll ausgeschöpft.

2. Wirtschaftlicher Totalschaden: Der Schaden erreicht oder übersteigt den Versicherungswert (je nach Vereinbarung Neuwert; Zeitwert oder gemeiner Wert) infolge

◦ des Verlustes der versicherten Sachen ohne Aussicht auf Wiederbeschaffung (s. Abhandenkommen),

◦ einer völligen Zerstörung der versicherten Sache,

◦ einer Beschädigung, zu deren Reparatur Kosten aufgewendet werden müssen, deren Höhe den Wert der Sache übersteigt

1. Technischer Totalschaden: Die Wiederherstellung der Sache ist aus technischen Gründen nicht mehr möglich.


Vergleichswert
 ist der Wert, der zur Wertermittlung für ein Objekt hilfsweise herangezogen wird. Er kann sich auf Bodenpreise, auf Gebäude, auf Mieten oder auf Nutzungsentgelte beziehen. Für die Wertermittlung ist dabei die Erstellung der Vergleichbarkeit bezogen auf Lage, Art, Größe und auf den Wertermittlungsstichtag erforderlich.


Verkehrswert 
ist der Wert eines Grundstückes, der unter normalen Geschäftsbedingungen auf dem Markt zu erzielen wäre. (Definiert im §194 des BauGB) Als Kriterium für den Verkehrswert kann angenommen werden, dass zu dem Preis ein Objekt in einem Zeitraum von 6 Monaten bis zu einem Jahr an den Markt zu bringen wäre.


Verwirkung 
Im Rahmen eines Versicherungsvertrages gilt ein Anspruch in der Regel als Verwirkt, wenn der Versicherungsnehmer vorsätzlich Obliegenheiten verletzt, den Versicherungsfall vorsätzlich oder

(in vielen Versicherungszweige) grob fahrlässig herbeigeführt

(§§ 360 BGB, 6 VVG; s. Herbeiführung des Versicherungsfall, Fahrlässigkeit) oder eine arglistige Täuschung des Versicherer bei der Entschädigungsermittlung begangen hat.


Wiederbeschaffungswert
 Der Wiederbeschaffungswert ist der Wert, der für die Wiederbeschaffung eines Wirtschaftsgutes zu einem bestimmten Zeitpunkt in dem an diesem Zeitpunkt vorliegenden Zustand des Gutes aufzuwenden wäre. Dieser Wert wird auch bezeichnet mit Reproduktionswert (s. Sachwert). Würde das Wirtschaftsgut durch ein gleiches, aber neuwertiges Gut ersetzt werden, spräche man vom Neuwert.


Wohnfläche
 ist im Regelfall die in Mietverträgen angegebene Fläche, auf die die Erhebung der Miete berechnet wird. Ihre Ermittlung erfolgt entsprechend der zweiten Berechnungsverordnung bzw. nach DIN 283.


Zeitwert
 ist der Neuwert einer Sache abzüglich ihrer Wertminderung insbesondere durch Abnutzung (Verschleiß), ggf. auch durch Alter, wenn es sich um eine Sache handelt, die der Mode oder dem technischen Fortschritt unterworfen ist.

Gewerbliche Sachversicherung: Der Zeitwert ist der Versicherungswert, wenn dies besonders vereinbart ist, oder wenn der Zeitwert unterhalb einer Entwertungsgrenze von meist 40 % des Neuwertes liegt. Gebäude die endgültig zum Abbruch bestimmt oder dauernd entwertet sind , Teile der Betriebseinrichtung sowie Gebrauchtgegenstände von Betriebsangehörigen, die für ihren Zweck nicht mehr verwendbar sind, sind nur zum gemeinen Wert versichert.


Zwangsvollstreckung 
ist die zwangsweise und durch Gericht festgelegte Versteigerung eines Grundstückes. Zwangsversteigerung kann erforderlich werden, wenn ein Darlehen in Not gerät und das Eigentum damit an die Bank fällt oder wenn durch Erben oder andere Anteilsberechtigte keine Einigung über die Erfüllung von Anteilsansprüchen erzielt werden kann.

 

 

PYROS - KOMPAKT | pyros-kompakt@arcor.de